Langjährige SPD-Mitglieder geehrt

Gruenkohlessen 2015-1
 
 

Im Rahmen des traditionellen Grünkohlessens ehrte der SPD-Ortsverein Altstadt-Westerberg-Innenstadt seine langjährigen Mitglieder.

Der Ortsvereinsvorsitzende Tiemo Wölken ehrte vor rund 45 anwesenden Gästen Andreas Meier und Gertrud Carl für 40 Jahre Mitgliedschaft und Gerhild Gierschner für 60 Jahre Mitgliedschaft in der SPD. Zudem begrüßte der Ortsverein zwei Neumitglieder in der SPD, Oscar Cormann und Amar Suljkic.

 

In seiner Festrede würdigte Wölken die Jubilare für ihren außergewöhnlichen und individuellen Einsatz für die Sozialdemokratie in Osnabrück. Für den Vorsitzenden steht fest: „Wir alle sind in die SPD eingetreten, weil wir Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität nicht als bloße Worthülle empfinden, sondern jeder für sich, seinen eigenen Beweggrund gefunden hat, diese Begriffe durch Handeln in die Tat umzusetzen.“ Diese Gemeinsamkeiten würden die Jubilare, die vor Jahrzehnten in die SPD eingetreten seien und die Neumitglieder noch heute verbinden. Die Arbeit aller Jubilare beschrieb er mit den Worten Willy-Brandts „Solidarität ist die bewusste Bereitschaft, durch Selbstbeschränkung die Freiheit aller zu mehren“. Genau dies hätten die Ehrengäste getan.

Die Jubilare Gertrud Carl und Andreas Meier waren 1975 in die SPD eingetreten, um den Wahlkampf von Willy Brandt zu unterstützen. Beide Jubilare erinnerten an den damals einfachen, aber besonders erfolgreichen Wahlslogan „Willy wählen“. Dieser habe den Nerv der Zeit getroffen und zum Mitmachen animiert.

Für die gebürtige Osnabrückerin Gerhild Gierschner war es hingegen Kurt Schumacher, der sie besonders begeisterte und zu dessen öffentlichen Auftritt sie als Auszubildende eigens getrampt war. Noch heute erinnere sie sich an die Rede Schumachers in Kassel.

Gerhild Gierschner hob Wölken besonders hervor: „Du bist 1955 in einer schweren Zeit in die SPD eingetreten und hast über die Arbeit bei den Falken und in der Gewerkschaft ÖTV den Kontakt zur SPD gefunden. Als ausgebildete Erzieherin hast du dich immer für die Interessen von jungen Menschen eingesetzt. Dir war es z.B. wichtig, dass das Haus der Jugend in Osnabrück entsteht und hast dich dafür stark gemacht. Wie wertvoll dieser Beitrag war, zeigt sich darin, dass das Haus der Jugend noch heute ein wichtiger Bestandteil der Jugendarbeit in Osnabrück ist.“

Es seien die kleinen Schritte, die jeder Einzelne unternehme, die das Zusammenleben in einer Großstadt für alle angenehm mache, so Wölken.

 

 

Bildergalerie mit 4 Bildern
 
    Kultur     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.